Geschichte der IG

Um das Jahr 2000 wurde das Forum Alpbach von einem jugendlichen Schwung engagierter StipendiatInnen in Bewegung versetzt. In mehreren Bundesländern formierten sich „Initiativgruppen“ junger TeilnehmerInnen, um – einem frühen Gedanken des Forums folgend – in ganz Österreich Gleichgesinnte zu versammeln, den „Spirit of Alpbach“ auch während des Jahres zu pflegen und im kommenden Jahr mit neuen StipendiatInnen wiederzukehren. Im Gegensatz zu Innsbruck, Niederösterreich und Oberösterreich bestand damals jedoch in Graz bereits seit 25 Jahren ein mitgliederstarker, am Forum stark verwurzelter und vor allem sehr aktiver Club Alpbach, der neben einem hochkarätigen Veranstaltungsprogramm auch das erste Stipendienprogramm in Alpbach eingeführt hatte. Junge WissenschafterInnen wie Katharina SCHERKE und Klaus POIER sorgten gemeinsam mit der Clubführung um Marju TESSMAR-PFOHL und Herwig HÖSELE für ein offenes Klima zwischen den verschiedenen Generationen der steirischen ForumsteilnehmerInnen.

Am Forum 2002 begann eine kleine Gruppe steirischer StipendiatInnen (Leo BORCHARDT, Arnold KAMMEL, Heinrich KOPETZ, Judith WILHELM) darüber hinaus in Eigeninitiative ein Kamingespräch mit dem Physiker Anton ZEILINGER zu organisieren und reservierte – für die damalige Zeit unüblich – in der bis heute als Stammhaus der IG Graz bekannten Pension Gratlspitz mehrere Zimmer für steirische StipendiatInnenen des kommenden Jahres. Dies kann wohl als Geburtsstunde der Initiativgruppe Graz bezeichnet werden.

Nach dem Forum 2003 wurde die damals noch recht lose bestehende IG Graz überraschend mit der Organisation des Standing Committees 2004 betraut. Das Standing Committee war und ist für die Organisation des Rahmenprogramms und der Kamingespräche für alle am Forum teilnehmenden StipendiatInnen verantwortlich. Angesichts dieser Aufgabe und mit einem klaren Ziel vor Augen bildete sich eine Kerngruppe um Heinrich KOPETZ, Antonia JUSTIN, Manuel P. NEUBAUER und Berthold TROISS heraus. Mit Unterstützung des Club Alpbach Steiermark gelang es mit zahlreichen neuen und innovativen Veranstaltungsformaten das Projekt „Standing Committee 2004“ zu einem großen Erfolg werden zu lassen. Insbesondere war die IG Graz nun am Weg, in den kommenden Jahren eine aktive Alumni-Organisation für die ehemaligen StipendiatInnen des Club Alpbach Steiermark zu werden und mit jedem Jahr wurde die Anzahl der aktiven IG-Mitglieder größer. Durch die Teilnahme an den Veranstaltungen, die Betreuung der StipendiatInnen am Forum und die Organisation von Kamingesprächen etablierte sich die IG auch als immer größer werdender Teil des Club Alpbach Steiermark.

In den Jahren 2004/2005 sprang der IG-Alpbach-Funke auf ganz Europa über und eine Gründungswelle an neuen Clubs und IG’s setzte ein. Wiederum war es die Unterstützung des Club Alpbach Steiermark, die es der IG Graz ermöglichte, im Jahr 2007 erstmals alle Clubs und Initiativgruppen zu einer IG-Konferenz nach Graz einzuladen, um miteinander und mit EFA-Präsident Erhard BUSEK über die zukünftigen Entwicklungen des Forums sowie der Clubs und IG‘s zu diskutieren. Im selben Jahr war das Team der IG Graz um Manuel P. NEUBAUER, Antonia JUSTIN, Heinrich KOPETZ, Martin MURER, Margareth PRISCHING und Berthold TROISS auch wieder in der Verantwortung, das „Standing Committee 2007“ zu organisieren. Die IG Graz bereitete ein viel beachtetes Programm für die mittlerweile mehr als 500 StipendiatInnen aus aller Welt vor, so wurde u.a. auch gemeinsam mit der Tageszeitung DiePresse ein österreichweiter Aufsatz-Wettbewerb veranstaltet. Einige der damals initiierten Erneuerungen sind bis heute fester Bestandteil des jährlichen Standing Committee-Programms. Besonders nachhaltig verändert hat das Forum aber die „Speakers’ Night“, ein Redewettbewerb der 2007 als steirische Initiative begann und schnell zu einem fixen Bestandteil des Forums, mittlerweile sogar des offiziellen Programms wurde. Die Speakers’ Night wird nach wie vor von der IG Graz organisiert und füllt jedes Jahr den großen Plenarsaal mit einer inhaltlich hochkarätigen Veranstaltung. Als Gastredner konnten in den vergangenen Jahren u.a. EU-Kommissar Johannes HAHN (2008) und der nunmehrige italienische Premierminister Mario MONTI (2009) begrüßt werden.

Die mit der Zeit gestiegene Größe der IG Graz, die zahlreichen Aktivitäten und die Gründung einer eigenen IG Leoben für die Studierenden der Montanuniversität machten formale Strukturen notwendig, so dass im Herbst 2007 ein dreiköpfiges Koordinationsteam (Manuel P. NEUBAUER, Nora LACKNER, Martin MURER) und ein beratender IG-Rat aus früheren MitarbeiterInnen der IG gebildet wurde. Nach dem Forum 2008 zogen sich die letzten der in den Anfangsjahren engagierten Mitarbeiter aus dem aktiven IG-Leben zurück und ein neues Team um Eva TSCHERNER, Claudia WINKLER und Verena GANGL übernahm die Leitung der IG. Anlässlich der Wahlen zum Europäischen Parlament 2008 organisierte die IG erstmals auch eine Diskussionsveranstaltung in Graz: Erhard BUSEK und Johannes VOGGENHUBER diskutierten in der vollbesetzten Aula der Universität Graz über die Zukunft Europas.

Nach dem Forum 2009 wählten die Mitglieder der IG Verena GANGL zur neuen Präsidentin und mit Aris VAFIADIS und Wolfgang EICHERT zwei Vizepräsidenten. Durch die Etablierung der Alpbacher Clubs und IG‘s in ganz Europa hat das „Netzwerk der Clubs und IG’s“ an Bedeutung für die Arbeit der IG Graz gewonnen. Im Austausch mit den anderen österreichischen und internationalen Clubs und IG’s hat sich neben den anfänglichen organisatorischen Aspekten nun auch eine starke inhaltliche Komponente entwickelt. Im Herbst 2010 kamen die deutschsprachigen Clubs und IG’s im Rahmen ihres jährlichen Treffens wieder in Graz zusammen, um den Kontakt in einem groß gewordenen Alpbach-Netzwerk zu pflegen; ebenso führte die Tätigkeit im IG-Netzwerk die IG Graz zu jährlich stattfindenden internationalen Konferenzen in Sarajevo (2008), Wien (2009), Istanbul (2010), Südtirol (2011) und Linz (2012).

Ab dem Forum 2011 wurde die aus ca. 30 aktiven Mitgliedern aus unterschiedlichen Alpbach-Jahrgängen bestehende IG von einem Team um Präsidentin Anna-Christina SIEGL, die beiden Vizepräsidenten Markus HAUSER und Dirk SEYBOLD sowie Katharina FLÖCK als Leoben-Koordinatorin geleitet. Geprägt durch das Generalthema des Forums 2012 „Erwartungen – Die Zukunft der Jugend“ wurde die IG auch noch stärker in die Programmgestaltung des Club Alpbach Steiermark und des offiziellen Forum-Programms eingebunden. Nach fünf Jahren galt es zudem erneut, sich der Herausforderung "Standing Committee" anzunehmen - ein Team um Wolfgang EICHERT, Aris VAFIADIS, Katharina FLÖCK und Jan SCHIFKO zeichnete für dessen Gestaltung am Forum 2012 verantwortlich.

Im Herbst 2013 wurde Florian ALTENDORFER zum neuen Präsidenten der IG und Almina BESIC und Ansgar SIEGL zu den neuen Vizepräsidenten gewählt. Katharina FLÖCK vervollständigt als Leoben-Koordinatorin das Führungsteam der aktiven Initiativgruppe. Mit Florian ALTENDORFER wurde im Sommer 2015 erstmals ein Steirer auch Mitglied des Leitungsteams des Forum Alpbach Network (FAN). Nach dem Forum 2015 übernahm Dirk SEYBOLD als neuer Präsident mit Antonia SCHIRGI und Sofie WALTL als Vizepräsidentinnen die Leitung der IG. Das Frühjahr 2016 brachte mit der internationalen mehrtägigen Konferenz des Forum Alpbach Network (FAN Spring Conference 2016) wieder einmal die handelnden Personen der Clubs und Initiativgruppen des Forum Alpbach gemeinsam mit der Führung des Forums unter Präsident Franz FISCHLER zusammen. Erstmals wurde im Rahmen so einer Konferenz auch ein eigenes Seminarprogramm in Vorbereitung auf das Forum Alpbach 2016 unter dem Generalthema "Neue Aufklärung" veranstaltet und von zahlreichen Alpbachern begeistert aufgenommen. Im Herbst 2016 übernahm Antonia SCHIRGI mit  Vizepräsident Stefan ROTHBART und Vizepräsidentin Corinna BLASCH die Leitung der IG.

 

Kamingesprächsgäste der IG Graz (Auswahl): Anton ZEILINGER (2002), Gregor WOSCHNAGG (mehrmals), Hans Dietmar SCHWEISGUT (mehrmals), Waldemar HUMMER (mehrmals), Harald MAHRER (mehrmals), Egon KAPPELLARI (2004), Johannes HUBER (2005), Waltraud KLASNIC (2006), Christoph LEITL & Rudolf HUNDSTORFER (2007), Johannes HAHN (2007), Fritz BEHRENDT (2007), Nobelpreisträger Myron SCHOLES (2009), Erhard BUSEK & Jürgen MITTELSTRASS (2009), Fritz MOLDEN (2010), Christian KEUSCHNIGG (2011), Heinrich PFUSTERSCHMIED-HARDTENSTEIN (2012 & 2013), Matthias STROLZ (2012 & 2016), Othmar KARAS (2013), Philipp BLOND (2013), Wolfgang DANSPECKGRUBER (2015), Guy CECIL (2015), Sebastian KURZ (2016), Heinz FISCHER (2016).